Zimmer buchen

Telefonische Reservierung
Mo-Fr, 8-17 Uhr
+49 3737 781 8080
Ornament

Der Ort Fürstlich Drehna

Fürstlich Drehna wurde erstmals urkundlich am 3. August 1301 erwähnt. Während seiner jarhundertelangen Geschichte gab es folgende Ortsnamen:

  • 1489 Drenow
  • 1570 Drehno
  • 1696 Drähne
  • Wendisch Drenow d.h. Hartriegel, zur Kornelkirsche gehörig.

Der Ort wurde wie folgt angelegt:

  • Marktflecken mit herrschaftlichem Schloss
  • an zwei sich kreuzenden Straßen befindet sich der Marktplatz
  • als Straßendorf
  • ursprünglich als Angerbebauung – heute noch erhalten

 

Der Ort war Rittersitz des Geschlechts derer von Drauschwitz, Maltitz und Minckwitz (1521 – 1697).
 Seit 1663 Herrschaftssitz – somit zählte Drehna zu den jüngeren Standesherrschaften in der Niederlausitz. Allmählich entwickelte sich der Ort zu einem Marktflecken, blieb aber verwaltungsmäßig eine Landgemeinde.

Besonderen Aufschwung erhielt Fürstlich Drehna durch die letzten drei Herrschaftsfamilien, Graf zu Promnitz (1697 – 1793), Graf zu Lynar (1793 – 1877), der 1807 in den Fürstenstand erhoben wurde, daher auch der Ortsname Fürstlich Drehna (um 1860) und ein reicher Reeder und Handelsherr aus Bremen, Christian Heinrich Wätjen.

Im Ort befinden sich unter anderem der historische Gasthof „Zum Hirsch“ mit historischem Bühnensaal in Form eines Schiffsrumpfes und die Schlossbrauerei Fürstlich Drehna, die seit 1745 besteht.

Fürstlich Drehna wurde am 1. Juli 1950 in ‚Drehna‘ umbenannt. Die Rückbenennung in ‚Fürstlich Drehna‘ erfolgte am 1. Januar 1991.